Die Umstellung

Eier + Schneebesen

Die betriebliche Altersversorgung ist eine zentrale Leistung von Unilever für die Mitarbeiter. Das soll auch in Zukunft so bleiben. Deshalb ist es wichtig, dass die Altersvorsorge immer wieder verbessert und an veränderte Bedingungen angepasst wird. Mit der Umstellung auf die neue Altersvorsorge stellt Unilever sicher, dass Ihnen ein modernes, zukunftssicheres System zur Verfügung steht - in dem Bewährtes erhalten bleibt.

Warum die Umstellung?

Bereits 2009 wurde eine neue Altersversorgung für neue Mitarbeiter eingeführt, das Unilever Pensions System (UPS). Mit dem beitragsbezogenen System des UPS wurde die betriebliche Altersversorgung klarer und einfacher gestaltet. Es bildet die Basisversorgung in der Unilever Altersversorgung, die Sie als Mitarbeiter freiwillig weiter ergänzen können.

Mit dem UPS hat Unilever auf die veränderten Rahmenbedingungen im Arbeitsleben reagiert: Nicht nur für die  Mitarbeiter ist eine transparente und attraktive betriebliche Altersversorgung von Vorteil, auch Unilever nutzt diese Vorteile für die finanzielle Steuerung und Berechnung der betrieblichen Altersversorgung.

Zum 01.01.2013  wechseln auch Mitarbeiter, die vor 2009 bei Unilever angefangen haben, aus den bisherigen Systemen in die neue Basisversorgung. Konkret betrifft dies Mitarbeiter, die eine Zusage aus der Unilever Versorgungs-Ordnung (kurz UVO) oder der Maizena Pensionsordnung (kurz MAI) haben. Mehr zu den Altzusagen erfahren Sie hier. Mit der Umstellung profitieren damit in Zukunft auch Sie von einer transparenten und planbaren Altersversorgung in einem bereits erprobten System.

5 Dinge, die Sie über die Umstellung Ihrer Altersversorgung wissen sollten

  1. Bewährtes bleibt erhalten: Nach wie vor bildet die Pensionskasse Berolina das Herz der Altersvorsorge bei Unilever.
  2. Nichts geht verloren: Ansprüche, die Sie in Ihrer bisherigen Versorgung erworben haben, bleiben erhalten. Die Umstellung in das neue System erfolgt zumindest wertgleich.
  3. Der Wechsel erfolgt automatisch - Sie müssen sich um nichts kümmern.
  4. Den ersten Beitrag zu Ihrer neuen Basisversorgung erhalten Sie im Januar 2013.

Sie haben Fragen? Dann setzen Sie sich mit Ihrem persönlichen Berolinaberater in Verbindung. Klicken Sie hier.